Tallinn Stadt 16.06.2018


Tallinn Stadt 16.06.2018
Tallinn Stadtbesichtigung

Samstag, 16.06.2018
Stadtbesichtigung Tallinn.
Wie immer an den Besichtigungs Tagen klingelt der Wecker erst um 7:30. Nach kurzem Gedränge am Frühstücksbuffet ziehen wir dann los zur Eroberung von Tallinn. Der Hopon Hopoff Bus fährt direkt vor dem Hotel ab. Im Laufe des Tages erfahren wir dann, dass es 2 Hopon Hopoff Busunternehmen gibt. Beide haben rote Doppelstockbusse und die Beschriftung Hopon Hopoff und dazu jeweils eine rote, blaue und grüne Route. Toll, es gibt ja nur eine Farbe auf der Welt. Egal, wir sitzen auf jeden Fall in einem roten Doppelstockbus und werden durch die Stadt geschaukelt. Die Rundreise dauert ca. 1 Stunde und wir steigen aus. Der Lübecker Vertrag, regelte bis in das späte 20te Jahrhundert die Stadtrechte. Selbst die Besatzer Schweden, Russland und die Sowjetunion respektierten diesen Vertrag, indem die Stadtrechte festgeschrieben waren.
Nach der roten Linie fahren wir mit der blauen Linie die Museumslinie ab. Das Sängerfest, das alle 5 Jahre stattfindet (klingt wie in Lettland) wurde dann auch dazu genutzt, das Ende der Sowjetischen Okkupation zu beenden. Wir steigen am Freilichtmuseum aus und schauen uns die alten Gebäude, die aus dem ganzen Land zusammengetragen wurden, an. Alte Bauernhöfe wurden während der Sowjetzeit, ab 1958, vor dem Verfall bewahrt und in einem Freilichtmuseum wieder aufgebaut. Ein sehr gepflegtes Waldstück dient als Kulisse und in den Höfen wird historisch gearbeitet. Frauen sitzen in historischen Kostümen da und flechten Stroh, weben Stoff oder Häkeln. Beim Krämer kann man historische Schokolade, Bier und LImonade kaufen. Sieht echt toll aus, wie eine kleine Zeitreise. Ah und nicht zu vergessen, der Dorfkrug, die Historische Kneipe. Wir gönnen uns ein Süppchen, Bier und einen kleinen Nachtisch. Nach rund 5 km im Museum gehen wir zurück zum Bus. Und es ist wiedermal so weit. Die falsche Buslinie. Wir haben auf den Busfahrplan der falschen Linie geschaut und die letzte Fahrt von unserer Buslinie war vor 10 Minuten. Also öffentliche Verkehrsmittel. Wir setzen uns an die Bushaltestelle, nach ca. 15 Minuten solld er öffentliche Bus kommen. Das Tagesticket kostet 2 EUR. Dann erscheint dann doch noch unser Hopon Hopoff und wir steigen glücklich ein. Zurück in der Stadt machen wir uns gleich auf den Heimweg. Allerdings nicht ohne Hindernisse. Da wir sicher sind den Weg blind zu finden stehen wir auf einmal am alten Hafen und nicht am Fährhafen. dumm gelaufen, aber wir besichtigen noch eine Ruine, Die Linnan Hall wirde in der sowjetzeit gebaut und scheint in der Zwischenzeit unbeliebt zu sein. Direkt am Meer gelgen, groß und leer. Aber so wie es hier aussieht ist dies wohl die dunkle Ecke von Tallinn. Auf der Ruine stehend sehen wir die Fährschiffe und auch unser Hotel. Dumm nur, dass dazwischen noch ein Kanal liegt. Egal, dann halt noch eine Kilometer Umweg und wir sind am Hotel. Ein schnelles Bier aus dem Alko ist dann wohl verdient. Das lokale Bier Saku schmeckt uns beiden.
So jetz kommen wir auch schon im jetzt an. Zum Bier wird der Reisebericht geschrieben, wir man lesen kann. Nach veröffentlichung wollen wir noch Fisch essen gehen. Jetzt!

DIESE WEBSEITE WURDE MIT ERSTELLT